Polish
English
KALENDARZ
zwiń hide calendar
pokaż cały miesiąc
KASA BILETOWA

telefon:

+48 (12) 619 87 33
+48 (12) 619 87 21 wew. 33

czynna


pn. - pt. w godz. 14 - 19.

 REZERWACJA

tel/fax:

tel. +48 (12) 619 87 22

e-mail:

PUBLIKACJE

Nachrichten - 30.11.2010


Ein wahres Wunder, dieser Wunder

Der 25-jährige Klagenfurter Ingolf Wunder, als erster Österreicher Zweitplatzierter beim Chopin-Wettbewerb, fesselte im Wiener Musikverein mit den Krakauer Philharmonikern und Chopins Klavierkonzert.

Ingolf Wunder, 25 Jahre alt und gerade einmal elf Jahre Pianist, hat in Warschau eine Sensation erzielt. Er ist der erste Österreicher, ja der erste deutschsprachige Tastenvirtuose, der es als Zweitplatzierter unter die ersten drei des nur alle fünf Jahre stattfindenden Chopin-Wettbewerbs geschafft hat und – schenkt man Kommentatoren und der YouTube-Fangemeinde Glauben – eigentlich der heimliche Gewinner ist.

Dabei hat er erst mit 14 „sein“ Instrument entdeckt und die bis dahin geliebte Geige ins Eck gestellt. Das mag mit ein Grund sein, weshalb seine Virtuosität vielfach als nicht ganz so stupend angesehen wird.

Auch in Linz ausgebildet

Dennoch steht der gebürtige Klagenfurter, der einen Teil seiner Ausbildung in Linz absolvierte, technisch weit über den Dingen, sonst hätte er gar nicht die Möglichkeit, derart sensibel mit dem Klavier umzugehen und den Saiten die exotischsten Farben zu entlocken.

Das zeigte er auch am Mittwoch im großen Musikvereinssaal, wo er gemeinsam mit der Krakauer Philharmonie unter Pawel Przytocki Chopins 1. Klavierkonzert interpretierte.

Auch hier beinahe technisches Understatement. Kein großes Tastengedonner, dafür aber brillante Läufe und Passagen, und das selbst im absoluten Pianissimo. Wenn das keine Technik ist?

Jede scheinbar auch nur so beiläufige Phrase bekam unter seinen Händen eine Gestalt und ordnete sich damit in einen logischen Gesamtplan ein. Außergewöhnlich, wie er Melodien zum Klingen brachte.

Es gelang ihm trotz größtmöglicher Transparenz tatsächlich, auf dem Klavier zu singen, zu atmen und so ganz selbstverständlich wirkende und dennoch höchst kunstvoll in Szene gesetzte Details zu formen. Alles ist wohldurchdacht, bis ins Letzte ausgeklügelt, wirkte aber nicht unterkühlt oder gar mechanisch abgespult. Im Gegenteil, er ließ sich genügend Freiraum, um im Dialog mit dem Orchester aus dem Moment zu gestalten, etwa dem Fagott zuzuhören und an diesen Klang seine eigenen Töne anzuschmiegen.

Filigraner Klang-Ziseleur

Hier kommt er Chopin ziemlich nahe, der nicht der gewalttätige Tastenbezwinger war, sondern eher der filigrane Ziseleur, der die Musik organisch aus sich selbst entstehen ließ.

Das ist ein Zeichen von großem technischen und emotionalen Können: dass sein Piano derart tragfähig ist, dass es nicht nur mühelos über das Orchester kommt, sondern auch das Publikum spannungsgeladen fesselt. Derart, dass es das neue österreichische Klavierwunder erst nach vier Zugaben mit Standing Ovations entließ.

Im ersten Teil des Abends musizierten die Gäste aus Polen mit großem Engagement und klangschön Schumanns IV. Symphonie und die Ouvertüre „Conte d’hiver“ des polnischen National-Romantikers Stanislaw Moniuszko.

Michael Wruss

 

Wersja polska (fragment):

Ingolf WUNDER, 25-letni Klagenfurtczyk, pierwszy austriacki laureat Konkursu Chopinowskiego
zafascynował publiczność wiedeńskiego Musikverein, grając wraz z filharmonikami krakowskimi koncert  fortepianowy Chopina.

[...]

Filigranowe cyzelowanie dźwięku

Pianista zbliża się najbardziej do ideału Chopinowskiego sposobem gry, która nie jest brutalnym atakowaniem klawiszy, ale cyzelowaniem filigranów, które za zezwoleniem artysty organicznie powstają same z muzycznej materii.
Oto dowód, jak wielkie są możliwości techniczne i emocjonalne pianisty: jego piano ma tego rodzaju nośność, że nie tylko bez trudności góruje nad orkiestrą, ale trzyma w napięciu i oczarowaniu zasłuchaną publiczność. Do tego stopnia, że pozwoliła ona odejść temu nowemu „fortepianowemu cudowi” dopiero po 4 bisach i owacji na stojąco.
W pierwszej części koncertu goście z Polski  muzykowali z wielkim zaangażowaniem, pięknym dźwiękiem wykonując IV Symfonię Schumanna, oraz uwerturę „Conte d'hiver” polskiego narodowego romantyka, Stanisława Moniuszki. [...]


Michael Wruss (Nachrichten - 30.11.2010)

tłum. Anna Proń-Marchwica

Tworzenie stron - Fabryka Stron Internetowych Sp. z o.o. CMS - FSite

© Filharmonia Krakowska 2010

Ta strona wykorzystuje pliki cookies (niewielkie pliki tekstowe przechowywane przez przeglądarkę internetową na urządzeniu użytkownika) m.in. do analizy statystycznej ruchu, dopasowania wyglądu i treści strony do indywidualnych potrzeb użytkownika). Pozostawiając w ustawieniach przeglądarki włączoną obsługę plików cookies wyrażasz zgodę na ich użycie. Jeśli nie zgadzasz się na wykorzystanie plików cookies zmień ustawienia swojej przeglądarki.Akceptuję